Crossing the Great Stream
Selma van Panhuis

Deutsch
/
English
Crossing the Great Stream

Material, Selbstdisziplin und Landschaft: In ihrer dritten Einzelausstellung zeigt Selma van Panhuis Werke, die seit ihrem Aufenthaltsstipendium 2019 in Tao Hua Tan (Provinz Anhui, China) entstanden sind. Der dem I Ging entlehnte Titel „Crossing the Great Stream“ geht auf das Motiv zurück, den richtigen Augenblick für eine große Herausforderung abzuwarten und ihr schließlich mit Leichtigkeit zu begegnen. Er evoziert das Bild einer Landschaft, die in der chinesischen Sprache durch das Zusammenführen zweier Begriffe wie Berge-Gewässer oder Wind-Licht dargestellt wird. Im Kontrast zu einem europäisch geprägten Verständnis des Begriffs, für den der totale Blick konstituierend ist, geht es hier um ein aktives Dazwischensein, eine körperliche Teilnahme.

Die Arbeiten der Künstlerin reflektieren diese Körperlichkeit, die einerseits in der Selbstdisziplin des Wartens liegt – eine Suspendierung der Gewalt außengeleiteter Zwänge. Andererseits vollzieht sich diese Körperlichkeit in der Positionierung innerhalb der Landschaft, die stets eine Verbindung mehrerer Elemente zu einem als Ganzes wahrgenommenen Raum darstellt. Eine Landschaft wird erst durch den sammelnden Blick zu einer solchen; dann gilt es, sie zu durchschreiten. Diese beiden Akte stellen durch das Medium des menschlichen Körpers die Beziehungen der einzelnen Elemente erst her. Selma van Panhuis’ Bilder sind Repräsentationen dieser sinnlichen Erfahrung des Raumes, oft beeinflusst von ländlichen Gegenden, auch spirituellen Orten oder atmosphärischen Raumwahrnehmungen aus der Kindheit.

Das Künstliche jeder Landschaft kommt hier nicht in konkreten Motiven zum Ausdruck, sondern in den zeitintensiven Herstellungsverfahren sowie in der Aufmerksamkeit, die den verwendeten Materialien zukommt. Der aufwändige Prozess, als dessen Spuren die Bilder zu verstehen sind, beinhaltet die Herstellung der Farben nach alten Rezepturen sowie die Vorbereitung der Malflächen mit Haut- oder Knochenleimgrundierung. Es finden pure Stoffe wie unbehandelte Baumwolle Verwendung, die natürlichen Bindemittel und Pigmente werden selbst angemischt. In diesen handwerklichen Experimenten sowie in der Betonung stofflicher Wirkungen durch die Kombination von Holz, Baumwolle oder Gips wird ein körperliches Landschaftsempfinden erzeugt. In der Reflexion der architektonischen Bedingungen des Ausstellungsraums schafft Selma van Panhuis atmosphärische Umgebungen, die einen emotionalen Zugang über das Materielle hinaus ermöglichen.

Marcel Raabe, 2021

Crossing the Great Stream

Material, self-discipline and landscape. In her third solo exhibition Selma van Panhuis presents pictures that she has worked on since her residence in Tao Hua Tan (Anhui province, China) in 2019. The title “Crossing the Great Stream” is taken from the I Ching, where it refers to the motif of waiting for the right moment to take on a great challenge and then meeting this challenge with ease. It evokes the image of a landscape that is expressed in Chinese through the juxtaposition of two words, such as mountain-water or wind-light. In contrast to the European understanding of the term “landscape”, which implies a general view, here emphasis is placed on an active intermediate state and on physical presence.

The artist’s works reflect this corporeality, which has partly to do with self-discipline – a suspension of the violence of external compulsions or constraints. Yet this corporeality is also a function of a specific positioning within the landscape, which always signifies an amalgamation of different elements, yielding a space that is perceived in its entirety. A landscape first becomes a landscape by means of an assembling view – at which point it must then be traversed. These two acts – the perception of and traversing of a landscape – yield through the medium of the human body the relationships between the individual elements. Selma van Panhuis’ images are representations of this sensory experience of space, often influenced by rural places, spiritual locations or ambient spatial perceptions from childhood.

The artificiality of every landscape is expressed here not in specific motifs but in the time-consuming production process and in the attention paid to the materials. The complex method involves the production of the colors using old formulas and the preparation of the painting surfaces with hide or bone glue primers. The images themselves are ultimately the traces left behind by these processes. Untreated materials such as cotton are used and the artist mixes the natural binding materials and pigments herself. In these artisanal experiments and in the emphasis on material effects through the combination of wood, cotton or plaster, a physical sense of the landscape is generated. In the reflection of the architectural conditions of the exhibition space, Selma van Panhuis creates atmospheric settings that facilitate an emotional engagement that extends beyond the realm of the material.

Marcel Raabe, 2021
translation: Chris Michalski

Fireflies, 2019
Tempera und Gummi arabicum auf chinesischem Papier
77×58 cm gerahmt
2300,- Euro
Quiet Night Thought, 2019
Kalkblau und Gummi arabicum auf chinesischem Papier, Monotypie
50×69 cm gerahmt
2000,- Euro
o.T., 2019
Caput mortuum und Gummi arabicum auf chinesischem Papier, Monotypie
69×32 cm gerahmt
1750,- Euro
o.T., 2021
Tempera, Knochenleim, Kreidegrund auf Hartholz
25,5×27,5×0,5 cm
950,- Euro
o.T., 2020
Tempera und Knochenleim auf Hartholz
28×19×4 cm
890,- Euro
o.T., 2020
Tempera und Kreidegrund auf Hartholz
26×23×3 cm
930,- Euro
Width and Breath, 2020
Hautleim und Pigment auf Baumwolle, Papprolle
296×143×11 cm
5800,- Euro
Bambus, 2020
Gebranntes Umbra und Gummi arabicum auf chinesischem Papier, Monotypie
131×69 cm gerahmt
3500,- Euro
o.T., 2020
Tempera auf Holz und Kreidegrund auf Gips
27×41 cm
1200,- Euro
Meditation on Red, Yellow and Blue, 2018
Tempera und Kreidegrund auf Jute
250×175 cm
5600,- Euro
o.T., 2020
Tempera und Kreidegrund auf Hartholz
14×27×1,5 cm
780,- Euro
o.T., 2020
Tempera auf Gips, Jute und Hartholz
26×23,5×5,2 cm
930,- Euro
Immortal Pointing Way II, 2019
Hautleim, Pigment und Tri-art Acryl auf Baumwolle
285×150 cm
5700,- Euro
o.T., 2020
Tempera auf Gips auf Hartholz
29×20×7 cm
930,- Euro


Selma van Panhuis – Crossing the Great Stream


Alle Fotos von Björn Siebert

Text von Marcel Raabe, Übersetzung von Chris Michalski

Alle Preise incl. 19% MwSt., zzgl. Versand/Transport

gefördert durch:

Kunstfonds

Kunstfonds
#denkzeitstipendium