Current

LANDSCHAFT UND LISTEN

Bea Meyer


Ausstellung / exhibition
11.6. – 9.7.2016

Eröffnung / opening
Freitag, 10. Juni 2016, 18 Uhr / 6 p.m.





Landschaft und Listen

L 1, 2016
30,2 x 31,5 cm
verschiedene Garne grau, schwarz
gestickt auf Manilahanfpapier





english version below




Seit langem führt Bea Meyer Listen. Sie notiert Beiläufiges bis Elementares auf losen Blättern, Zetteln verschiedener Größe, in Heften; durcheinander, abgeheftet, lose, gestapelt, geordnet. Meyer hält Geschehnisse und Infor­mationen fest, sammelt Daten. Sie zeichnet auf, zählt, dokumentiert, proto­kolliert.

„Landschaft und Listen“ zeigt Meyers Auseinandersetzung mit Form, Abbild und Bedeutung von Daten unserer Lebensrealität. Sie abstrahiert selbst erho­bene Daten zu künstlerischen Formaten. Bewegungen, Kalenderinhalte und biometrische Daten verwebt sie miteinander in einer Reihe von Werken unter­schiedlicher Medien zu einer Ausstellung. Stellvertretend an ihrer Person zeichnet Meyer Daten auf und überträgt sie in einen künstlerischen Kontext. Sie legt Bereiche ihres Lebens offen und reflektiert über Subjektivität, Neutra­lität und Abstraktion von Information und deren künstlerischen Wert. Wer und was bin ich als Individuum und als Teil einer abstrakten, Daten produzieren­den Menge, die rund um die Uhr und den Globus ihre digitalen Spuren hinter­lässt.

Quadratische, biometrische Bilder „L“ zeigen Konstellationen von Merkmalen, wie aneinander gereihte Satellitenbilder von Landschaften. Meyer vergrößert sie und überträgt sie, analogen Karten gleich, als gestickte Motive auf Papier. Mit der fortlaufenden Serie »RB« erstellt Meyer Muster ihrer Bewegung. Einem Seismografen gleich zeichnet sie die Vibrationen von Fortbewegung auf und entschleunigt sie in der Übertragung auf Stoff.

Ein Fokus der Ausstellung liegt auf Meyers neuer Arbeit „VOR“, einer in Buchform veröffentlichten persönlichen Datensammlung. Die Medienkünstle­rin hat die letzen 15 Jahre ihrer Kalenderaufzeichnungen fortlaufend 1:1 ab­getippt und zu einem Textteppich verdichtet. In „VOR“ reihen sich Zeichen und Zahlen aus dem Privatleben, der Arbeit und der Welt aneinander und fügen sich zu einer abstrahierten Partitur. Aus dieser entstehen die neuen Ar­beiten: „VOR lesen“, „Rauschen“ und die Performance „VOR und sprechen“ in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Angelika Waniek. Meyer entwickelt Interpretationen und Modulationen aus der Verfügungsmasse ihrer Daten und erschafft einen, von einer eigenen Zeit und Gestalt bestimmten Raum.

Text: Michael Grzesiak



*

Zuletzt waren Arbeiten von Bea Meyer (*1969, Karl-Marx-Stadt) an der Trinitatis-Kirche in Leipzig, 2016 (Jetzt bin ichs wieder nicht mehr. / Projektion), im Kunstmuseum Liechtenstein, 2016 und im Kunstmuseum Bonn, 2015 (Wolke, September 2001), im Grassimuseum für Angewandte Kunst Leipzig, 2015 (Claim), in der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig, 2015 (Arbeiten; Jetzt bin ichs wieder nicht mehr. / Textbild), im Weltecho Chemnitz, 2014 (Was zählt) und in der Galerie b2_ , 2014 (Eine Frage der Zeit) zu sehen.



*

Veranstaltungen zur Ausstellung:
„VOR und sprechen“
Performance, Angelika Waniek
Samstag, 25. Juni, 18 Uhr
Samstag, 2. Juli, 14 Uhr
Galerie b2_

Vorzugsausgabe des Buches mit Editionsblatt zur Ausstellung, Auflage 15
„VOR“, 2016
144 Seiten, 32 Farbabbildungen, 32,5 x 24 cm, Hohlrückenbroschur,
Gestaltung A.L.v. Helldorff (buero total), Verlag Spector Books
+ „RB 15 #1“, 2016
fineartprint, 32,2 x 22 cm

Sonderöffnungszeiten der Ausstellung „LANDSCHAFT UND LISTEN“
zum F-Stop Festival:
Sa., 25.6. 11–20 Uhr, So., 26.6. 10–20 Uhr
Sa., 2.7. 11–20 Uhr, So., 3.7. 10–20 Uhr
und nach Vereinbarung







---

For a long time, Bea Meyer has been keeping lists and records. She takes down random and casual as well as elemental things on scattered sheets and slips of paper of various sizes, in journals, jumbled, filed, loosely scattered, stacked, organized. Meyer records events, information – she collects data. She chronicles, lists and enumerates, documents, makes protocols.

“Landschaft und Listen” showcases Meyer debating form, representation and meaning of data in relation to the reality of life. She distills self-collected data into artistic formats; weaving together her movements, calendar records and biometrical data into an exhibition. Exemplifying herself, Meyer records data and transfers it to the context of art. She discloses personal information and thus reflects on subjectivity, neutrality and abstraction of data and its artistic value. Who and what am I as an individual and as part of an abstract, data-generating crowd, leaving digital footprints, globally and ceaselessly.

The square images of the series “L” depict constellations of biometrical pro­perties, bearing a likeness to juxtaposed satellite images of landscapes. Meyer enlarges and transfers them, resembling analogue maps, by stitching them onto paper. In the ongoing series “RB” Meyer creates patterns of move­ment. Much like a seismograph, she records the vibration of movement, in a decelerating process of transfer onto fabric.

One focal point of the exhibition is Meyer’s recent work “VOR”, a personal collection of data, published in book-form. The media artist has typed out her calendar entries of the last 15 years chronologically, one-by-one, thus com­pressing them into a textual tapestry. In “VOR”, characters and numbers rela­ting to private life, work and the world outside are arrayed and juxtaposed to form a generalized score. “VOR” also constitutes the point of departure for further work: “VOR lesen”, “Rauschen”, and the performance “VOR und sprechen” in collaboration with the artist Angelika Waniek. Meyer develops interpretations and modulations of her pool of recorded data, and thus creates a space characterized by a specific time and specific features.

Translation: Lukas Holldorf



*

The work of Bea Meyer (*1969, Karl-Marx-Stadt) has been seen previously at Trinitatis-Kirche, Leipzig, 2016 (Jetzt bin ichs wieder nicht mehr. / projection), in the Kunstmuseum Liechtenstein, 2016 and in the Kunstmuseum Bonn, 2015 (Wolke, September 2001), in the Grassimuseum für Angewandte Kunst Leipzig, 2015 (Claim), in Kunsthalle der Sparkasse Leipzig, 2015 (Arbeiten; Jetzt bin ichs wieder nicht mehr. / sketch), in the Weltecho Chemnitz, 2014 (Was zählt) and in Galerie b2_, 2014 (Eine Frage der Zeit).



*

Accompanying exhibition events:
“VOR und sprechen”
Performance, Angelika Waniek
Saturday, June 25th, 6 p.m.
Saturday, July 2nd, 2 p.m.
Gallery b2_

limited edition package, book and art print, edition: 15
“VOR”, 2016 144 pages, 32 color images, 32,5 x 24 cm, layflat binding,
Design A.L.v. Helldorf (buero total), publisher Spector Books
+ “RB 15 #1”, 2016 fineartprint, 32,2 x 22 cm

Special opening hours of “LANDSCHAFT UND LISTEN”
during the F-Stop Festival:
Saturday, June 25th, 11 a.m. – 8 p.m., Sunday, June 26th, 10 a.m. – 8 p.m.
Saturday, July 2nd, 11 a.m. – 8 p.m., Sunday, July 3rd, 10 a.m. – 8 p.m.
and on appointment